Information zur Person Franz Baumann im Juli 2009 auf www.schramberg.de




Logo Haiti
www.haiti-hilfe.de

Spendenkonten:
Kreissparkasse Schramberg
BLZ 642 500 40
Konto-Nr. 587578

Volksbank Schwarzwald-Neckar
BLZ 642 920 20
Konto-Nr. 32171005
Sie sind hier: Startseite > Wir über uns > Sonstiges > 2010 > Haiti

Karibikinsel Haiti von schwerstem Erdbeben getroffen

Stadt Schramberg und Stadt Schiltach bitten auf ihren Internetseiten um Unterstützung der "Haiti-Hilfe Schramberg e.V."

Mit der Wucht von 7,0 auf der Richterskala hat das schwerste Erdbeben seit mehr als 150 Jahren die bitterarme Karibikinsel Haiti getroffen und vermutlich tausende Menschen das Leben gekostet. Das Ausmaß der Katastrophe ist unvorstellbar und lt. Medienberichten/Stand 15.01.2010 noch nicht annähernd abzuschätzen. Die Haiti-Hilfe Schramberg e.V., die 607 Paten-kinder auch mit der Hilfe von Spenden von vielen Bürgerinnen und Bürgern aus Schramberg und Umgebung betreut, ist aufgrund ihrer 30 Jahre Erfahrung und der direkten Kontakt-personen auf Haiti ein Garant dafür, dass die Spenden ankommen und zielgerichtet eingesetzt werden.

Die Evangelische Kirche Schiltach schließt sich den Städten Schramberg und Schiltach an und bittet alle, die den Menschen auf Haiti helfen möchten, sich an die Schramberger Vereinsvorsitzende Ilse Bäumer zu wenden. Die Kontonummer des Vereins und weitere Infos finden Sie auf der Homepage der Haiti-Hilfe e.V. (siehe rechte Spalte).

Auf dieser Seite gibt es auch aktuellste Informationen (Twitter) zur Entwicklung auf Haiti sowie u. a. folgende E-Mail des gebürtigen Schrambergers Franz Baumann:

------------------------------------------------------------------------------------------
E-Mail von Franz Baumann an Ilse Bäumer/Haiti-Hilfe
14.01.2010
Eine unfassbare Katastrophe

Der gebürtige Schramberger Franz Baumann, der derzeit für die UNO in New York arbeitet, gibt per E-Mail an die Haiti-Hilfe Schramberg eine erste kurze Einschätzung der Lage:

" Liebe Ilse,

Hier im Haus ist alles in Aufruhr wegen des Erdbebens in Haiti. Im UN Hauptquartier in Port au Prince, welches ich im Jahre 1993 auserkor, ist von sechs Stockwerken noch eines übrig und über 100 Kollegen verschüttet. Darunter viele Bekannte und gute Freunde. Eine unfassbare Katastrophe, sowohl für das ohnehin geschlagene Land, aber auch für die UNO. Ich ertrage es kaum, Nachrichten zu hören, weil ich Furchtbares erwarte.

Grüße,

Franz"


UN
UN-Hauptquartier in Port-au-Prince                  Bildquelle: UN


Bericht: Achim Ringwald