Bericht und Bild:
Rombach

Wechsel in der Vereinsleitung der "Interessen-gemeinschaft Orgel und Kirchenmusik Schiltach

In der Jahreshauptversammlung der „Interessengemeinschaft Orgel und Kirchenmusik Schiltach“ jüngst im Café Bachbeck wurde die seitherige stellvertretende Vorsitzende Sigrid Nühnen zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Rolf Rombach an, der auf eigenen Wunsch nicht mehr für das Vorsitzendenamt kandidiert hatte. Er gehört jedoch weiterhin dem Vorstand an. Die Mitglieder wählten ihn zum Vize-Vorsitzenden. Wiedergewählt wurden Kassier Gerhard Daniels, Schriftführer Martin Schillinger, die Beisitzer Gertrud Rehsöft und Ulrich Rath sowie die Kassenprüfer Friederike Scheffler und Axel Rombach.

Der seitherige Vorsitzende Rombach hieß Mitglieder und Gäste zu Beginn willkommen, darunter Bürgermeister Thomas Haas und Pfarrer Christoph Glimpel. Er gratulierte Haas im Namen des Vereins zur Wiederwahl ins Bürgermeisteramt und würdigte dessen stete Hilfsbereitschaft. Dank sagte er Pfarrer Glimpel und dem Kirchengemeinderat für die stete Überlassung des Kirchenraumes für Konzerte. In seinem Tätigkeitsbericht erinnerte Rombach an die vielfältigen Konzerte im Berichtszeitraum, die sich alle durch Besonderheiten ausgezeichnet hätten. Beispielsweise erwähnte er die Mendelssohn-Bartholdy-Soirée, das Orgelmusizieren von Muriel Groz aus Grenoble, das Konzert der Stadt- und Feuerwehrkapelle, das „zauberhafte Konzert“ beim Stadtfest, den Stummfilm mit Orgel und die Kantatengottesdienste. Er wies auf den gemeinsam mit der Kirchengemeinde neu kreierten Konzert-Jahresprogramm-Flyer und das neue Veranstaltungsplakat hin, deren Design vom Schiltacher merzcreativbüro entwickelt worden sei. Überdies habe sich Kantor Detlev Zeller in besonders starkem Maße in die Realisierung eingebracht. Ein Sponsor habe dankenswerter Weise zur Finanzierung beigetragen. Der Flyer werde künftig jährlich herausgebracht und diene neben der rechtzeitigen Information auch der Werbung. Die Orgel in der Stadtkirche, so führte Rombach weiter aus, befinde sich nach ihrer Sanierung weiterhin in einem guten Zustand und erklinge bei vielen Anlässen in ihrer vollen Klangschönheit. Der einstige Glühweinverkauf bei der jährlichen Adventsausstellung der Firma Panzer in Vorderlehengericht, der stets die Vereinskasse gestärkt habe, falle künftig weg, da die Firma Panzer keine Adventsausstellungen mehr veranstalte. Rombach dankte den Mitgliedern für ihre Treue und allen Förderern für ihre Unterstützung.

Kassier Daniels konnte von zufrieden stellenden Finanzen berichten. Der Verein, so informierte er, weist derzeit die nahezu konstante Anzahl von 42 Mitgliedern auf. Mitgliederwerbung, so war sich der Vorstand einig, sei weiterhin äußerst wichtig. Die Kassenprüfer Friederike Scheffler und Axel Rombach bestätigten die korrekte Kassenführung. Unter der Leitung des Bürgermeisters wurde der Gesamtvorstand einstimmig entlastet. In seiner Vorschau nannte Kantor Zeller, der dem Vorstand als beratendes Mitglied angehört, nannte eine Musikveranstaltung für Kinder, ein Konzert von Muriel Groz und weiterer Organisten oder Ensembles, Kantatengottesdienste sowie ein Auftritt des Kammerchores Kinzigtal Veranstaltungsmöglichkeiten für 2011.

Pfarrer Glimpel schlug vor, das Zusammenwirken mit der Kirchengemeinde und dem Kirchengemeinderat auf eine kirchenrechtlich abgesicherte Basis zu stellen. Der Vorstand, so kamen die Gremiumsmitglieder überein, wird sich in einer seiner nächsten Sitzungen mit der Angelegenheit intensiv befassen.

Die neue Vorsitzende sowie Bürgermeister und Pfarrer würdigten das erfolgreiche Wirken des seitherigen Vorsitzenden Rombach, verbunden mit einem Präsent des Vereins. Rombach versicherte, dass er auch künftig der Sache der Interessengemeinschaft treu bleiben werde. Seiner Nachfolgerin wünschte er eine glückliche Hand bei der Vereinsleitung.

Frau Nühnen und Herr Rombach bei der Amtsübergabe 01.10.2010

Der seitherige Vorsitzende der „Interessengemeinschaft Orgel und Kirchenmusik Schiltach“, Rolf Rombach, und die Nachfolgerin Sigrid Nühnen beim Amtswechsel.