Kontakt:

  • Regionalkantorin
    Anna Myasoedova
    Tel. 0 78 36 / 95 95 03
    oder 0176 62446668
    Kantorin@ekisch.de

Unsere Orgel

Die Orgel in unserer evangelischen Stadtkirche stammt vom hiesigen Orgelbaumeister Georges Heintz.1981 wurde dieses schöne neue Instrument im Zuge der Komplettsanierung der Stadtkirche in den Altarbereich integriert. Für den Orgelbauer Heintz war diese Orgel mit 2835 Pfeifen, 40 Registern, 3 Manualen und Pedal das größte Instrument, das er bis dahin gebaut hatte.

Diese Orgel ist sowohl in ihrer Architektur, als auch vor allem ihrer Klangvielfalt ein herausragendes Schmuckstück, das in weitem Umkreis seinesgleichen sucht.

Orgel 2009

Als Besonderheit erhielt diese Orgel eine historische Stimmung nach Kirnberger III, die vor allem bei Tonarten mit wenig Vorzeichen eine besondere Reinheit des Klanges bewirkt. Durch die französisch angelegte Disposition eignet sie sich hervorragend für französische Romantik, aber natürlich auch für Bach.

In vielfältiger Art – ob in Gottesdiensten oder Konzerten – konnte unsere Orgel immer wieder Organisten und Zuhörer in ihren Bann ziehen. Der kristallklare, transparente und feine Klang und ein Nachhall von ca. 7 Sekunden in der zweit-größten evangelischen Kirche in Baden verbinden sich zu einem herausragenden Musikerlebnis.

Trotz regelmäßiger Wartung musste man 2004 einen Schimmelbefall in allen Gehäuseteilen feststellen.

Zum Erhalt und zur Sanierung gründete sich 2004 die „Interessengemeinschaft Orgel und Kirchenmusik Schiltach e.V.“, die zusammen mit der Kirchengemeinde dann die Ausreinigungskosten in Höhe von rund 30.000 EUR aufbrachte. Die Schäden konnten vollständig beseitigt werden. Mit einem „Tag der Orgel“ am 24.09.2006 wurde die Wiedereinweihung groß gefeiert.

Die Interessengemeinschaft veranstaltet regelmäßig Orgelkonzerte. GastorganistInnen sind jederzeit herzlich willkommen.

Seit der Wiedereinweihung im Jahre 2006 erstrahlt unsere Orgel nun wieder in vollem Glanz. Fachleute sagen, sie klänge noch besser als bei ihrer Einweihung 1981, und alle hoffen, dass Sie noch lange zum Lobe Gottes erklingen kann.

- Soli Deo Gloria -