Diakon Volker Gralher

Seit Mai diesen Jahres (2018 d. Red.) bin ich in diesem wunderschönen Ort Schiltach und schätze es sehr. Denn aufgewachsen bin ich in dem kleinen Dorf Sülze, zwischen Hamburg und Hannover in Niedersachsen. Einer Region, die geprägt ist von weiten Feldern,  Flachland, Wind, Regen und dem Luthertum. Hier habe ich unter sieben Kindern meine kompletten Jugendjahre verbracht.

Mit Anfang 20 kam ich durch eine junge Gruppe von Christen zum Glauben. Dieser Glaube wurde dann stark von Luthers Theologie vom Kreuz beeinflusst. Dies geschah durch einen Pfarrer und die Kommunität der Kleinen Brüder von Kreuz unter Klaus Vollmer in Hermannsburg.

Meine praktische Ausbildung machte ich in Berlin als Krankenpfleger. Nach fünf Jahren intensiver Arbeit und Großstadtleben, studierte ich dann an der Ev. Fachhochschule  in Freiburg.

Meine notwendigen Praxissemester machte ich an der Deutschen Kirche in Südafrika. Nach Studienabschluss ging ich dann zusammen mit meiner Frau für ein Jahr als Lehrer und Heimerzieher an die Deutsche Schule in Pretoria/Südafrika.
Nach der Übernahme in den Dienst der Landeskirche arbeitete ich in Kandern und Konstanz als Gemeindediakon. Schwerpunkte waren Religionsunterricht, Kinder-und Jugendarbeit und der Konfirmandenunterricht.

Durch unsere beiden Kinder kommen immer wieder neue Impulse, Fragen und Ideen, was enorm hilfreich ist, um Kinder und Jugendliche besser zu verstehen.

So bin ich nun Diakon in dieser Kirchengemeinde und bin zuständig für die Kinder- und Jugendarbeit, was die Konfirmandenarbeit und den Religionsunterricht an der Grundschule einschließt.

Ich freue mich auf die vor mir liegende Aufgabe. Es ist ein besonderes Privileg und eine tolle Arbeit und ich hoffe trotz meiner 50% Stelle und meines etwas weiteren Anfahrtsweges aus Freiburg, dennoch die gute Arbeit von Diakonin Susanne Bühler erfolgreich weiterführen  zu können.